altekirche1-kAlte Kirche, Südseite mit EingangDie alte Kirche ist das dritte Gotteshaus, das in der Gemeinde im Verlauf der Jahrhunderte gebaut wurde. Auf der Roidkin-Zeichung von 1725 sind zwei Kirchen zu erkennen: Die älteste auf der linken Talseite wird wohl das erste kleine Kirchlein gewesen sein, das schon 1330 in der "Taxa generalis" erwähnt wird. Gleichzeitig ist links von der Stützmauer der Burg die 1418 errichtet Kirche zu erkennen. Ihr schlechter Zustand im allgemeinen, besonders aber die teilweise Zerstörung der Fundamente nach heftigen Wolkenbrüchen in der Mitte des 18. Jh. zwangen zu einem Neubau, der an eine etwas weiter aufwärts gelegenen Stelle verlegt wurde.

altekirche2-kAlte Kirche Burgbrohl, Langhaus Südseite.Mit dem Bau wurde 1771 begonnen, er konnte aber erst 1794 überhastet vor dem Einmarsch der französischen Revolutionstruppen notdürftig beendet und konsekriert werden. Es handelt sich um einen einschiffigen Bau von etwa 20 m Länge und über 9 m Breite mit vier Achsen, im Westen an die Burgmauer bis zur Traufhöhe angelehnt, so daß von der Burgseite ein bequemer Zugang zu einer damals noch vorhandenen, der freiherrlichen Familie vorbehaltenen Empore bestand. Der gesamte Bau mit dem nach Osten gerichteten Turm von 35 m Höhe mit achtseitigem, abgeknicktem Helm ist aus Bruchsteinen errichtet und nicht verputzt. Langhaus und Turm sind durch eine leichte Rundung verbunden. Die Fläche der nördlichen und südlichen Längsseite sind von drei breiten Pilastern unterbrochen, zwischen denen sich jeweils Rundbogenfenster befinden. Sowohl Fenster wie das nördliche Portal haben Basaltlavaeinfassungen. Durch eine hintere, auf der Nordseite liegenden Tür hatte im alten Zustand das Burggesinde Zugang zum sogenannten "Omnibus". Die daher stammende Zwischenwand wurde 1890 entfernt.

altekirche3-kAlte Kirche Burgbrohl, Blick auf die Stützmauer zum Burggelände.Die Kirche hatte ursprünglich drei Altäre: Der Hauptaltar mit dem Bild "Krönung Mariens" war der Gottesmutter, die Seitenaltäre dem hl. Johannes dem Täufer und der hl. Katharina gewidmet.

Ein Wappen, das sich heute in der Westwand befindet, gibt Aufschluß über den Stifter, seine Familie sowie die Gründe und Einzelheiten des Neubaus.

altekirche4-kAlte Kirche Burgbrohl, Grabplatten an der Stützmauer zum Burggelände.Bis in unser Jahrhundert dienten die Flächen nördlich und südlich der Kirche als Friedhof der Gemeinde, wovon Grabkreuze und zahlreiche Grabplatten zeugen. Die Grabgelege der Familie von Bourscheidt befanden sich unter dem Turm.

Nach dem Bau der Neuen Pfarrkirche waren in der Alten Kirche nach ihrer Profanierung der Kindergarten, eine Industriefachschule und Hauswirtschaftsschule sowie eine Tageserholungsstätte untergebracht.

In den Jahren 1980 - 1985 wurde sie zu einer gemeindlichen Begegnugsstätte umgebaut.